Fettabsaugen / Fettabsaugung / Liposuktion: Kosten und Methoden

FettabsaugenHartnäckige Fettdepots sind selbst mit gesunder Ernährung und viel Sport schwer zu bekämpfen. So leiden viele Frauen beispielsweise unter den sogenannten „Reiterhosen“, die Hauptursache für unschöne Cellulitis. Aber auch Männer entdecken bei einem Blick im Spiegel Körperregionen, mit denen sie unzufrieden sind. Problemzonen sind hier meist der Bauch oder die Brust. Um diese unschönen Fettdepots loszuwerden, entwickelten Mediziner bereits im Jahr 1978 die Liposuktion, besser bekannt als Fettabsaugung.

Fettabsaugung: Die bekanntesten Methoden zum Fettabsaugen

Entscheiden Sie sich dazu eine Fettabsaugung vorzunehmen, haben Sie die Qual der Wahl. Denn mittlerweile existieren zehn verschiedene Behandlungsmethoden.

Basic-Variante

Die älteste Liposuktionsmethode ist die sogenannte Basic-Variante. Mit dieser Technik können Sie sich 0,5 bis 3 Liter Fett absaugen lassen. Nachdem der operierende Arzt die abzusaugenden Stellen markiert hat, wird Ihnen eine spezielle Flüssigkeit injiziert. Diese Flüssigkeit hat den Effekt, dass sich die Fettzellen leichter von Knochen und Muskeln lösen und absaugen lassen.

Tumeszenz-Methode

Eine Weiterentwicklung der Basic-Variante ist die Tumeszenz-Methode. Bei dieser Form des Fettabsaugens wird ebenfalls eine Flüssigkeit in das Gewebe gespritzt. Die Zusammensetzung der Flüssigkeit ist jedoch eine andere. FettabsaugungDas Gemisch besteht hier aus Kochsalzlösung, einem Anästhetikum sowie Adrenalin und Cortison. Zusätzlich wird eine größere Menge injiziert.

Da sich die Zellen mit der Flüssigkeit vollsaugen, schwellen die Körperstellen, in die das Gemisch gespritzt wurde, stark an. Diesem Vorgang hat die Tumeszenz-Technik auch ihren Namen zu verdanken, denn das lateinischen Wort „tumescere“ bedeutet „anschwellen“. Der Fettabsaugen erfolgt wie bei der Basic-Variante mit einer Vakuumpumpe. Mit der Tumeszenz-Methode ist eine Absaugung von bis zu vier Liter Fett möglich.

Supernass-Methode

Neben der Basic- und Tumeszenz-Methode existiert eine weitere Technik, die zu den Klassikern der Fettabsaugung gehört: die Supernass-Methode. Sie ist größtenteils identisch zur Tumeszenz-Variante ist. Der Name „Supernass“ ist jedoch ein wenig irreführend, denn die Menge der injizierten Flüssigkeit ist geringer als bei der Tumeszenz-Technik. Das Klinikpersonal führt dem Patienten nur soviel der Absaugflüssigkeit zu, wie Fett abgesaugt wird. Möchten Sie also drei Liter Fett loswerden, bekommen Sie vor dem Eingriff drei Liter Flüssigkeit gespritzt.

Bei der Tumeszenz-Methode ist das Verhältnis rund 3:1. Die geringere Menge an Flüssigkeit, bedeutet aber auch eine geringere Menge an Betäubungsmittel. Darum wird die Supernass-Technik unter Vollnarkose durchgeführt, während Basic- und Tumeszenz-Methode meist mit einer örtlichen Betäubung auskommen. Die Daseinsberechtigung der Supernass-Technik liegt in der maximalen Absaugmenge begründet: Bis zu fünf Liter Fett können abgesaugt werden. Ein Liter mehr als mit Tumeszenz- und zwei Liter mehr als mit Basic-Technik möglich sind.

Ultraschall-Methode

Während die Basic-, Tumeszenz- und Supernass-Methode auf eine spezielle Flüssigkeit zur Vorbehandlung der Fettzellen setzt, existieren auch Verfahren, die auf diese Injektion verzichten. Für die Vorbereitung der Fettzellen setzten die Mediziner auf Energie. Die Ultraschall-Methode beispielsweise spaltet die Fettzellen mit den namengebenden Ultraschallwellen auf.

Dazu wird eine Kanüle in das Fettgewebe eingeführt, die die Strahlungen aussendet. Das Absaugen erfolgt dann, wie bei den klassischen Methoden, durch eine Vakuumpumpe. Auch hochfrequente Energieimpulse sind ein Weg, um Fettzellen abzusaugen. Beim sogenannten Lipopulsing werden Energieimpulse in das Fettgewebe gesendet, die die Fettzellen ähnlich wie bei Ultraschall auflösen.

Feintunnelungstechnik

Eine besonders effektive Methode ist die Feintunnelungstechnik. Der operierende Chirurg führt dabei mehrere Kanülen, die einen Durchmesser von maximal drei Millimetern besitzen, dicht unter die Haut ein. Diese Kanülen vibrieren mit 4000 bis 8000 Anschlägen pro Sekunde. Das Fett wird so „losgerüttelt“ und kann abgesaugt werden. So werden auch Fettzellen, die dicht unter der Haut sitzen, erreicht.

Tulip-System

Zusätzlich ist das Tulip-System nennenswert. Hierbei ist nicht die Vorbehandlung, sondern die Absaugtechnik besonders. Anstatt einer Pumpe nutzt der Chirurg eine spezielle Spritze, mit der das Fett abgesaugt wird.

Non-invasive Methoden um Fett loszuwerden

Die invasive Natur der vorgestellten Techniken stellt jedoch eine Belastung für den Körper dar. Non-invasive Techniken, also Methoden, die ohne einen chirurgischen Eingriff auskommen, sind deshalb die logische Weiterentwicklung. So kommt beispielsweise bei der Injektionslipolyse eine sogenannte „Fett-Weg-Spritze“ zum Einsatz. Diese beinhaltet eine Flüssigkeit, die das Fett auflösen und auf natürlichem Wege aus dem Körper spülen soll.

Auch Ultraschalltechniken, die über der Haut durchgeführt werden, sind eine Option. Hierbei kommt ein spezieller Ultraschallkopf zum Einsatz. Dieser wird über der Haut entlang geführt und löst die Fettzellen auf. Die Haut bleibt jedoch unverletzt.

Fettabsaugen Kosten: Was kostet mich das Fettabsaugen?

Generell liegt der Preis einer Fettabsaugung in Deutschland zwischen 1.500 Euro und 6.000 Euro. Wie viel Sie der Absaug-Eingriff letztendlich wirklich kostet, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. So orientiert sich der Preis beispielsweise an verwendeter Methode, der abzusaugenden Fett-Menge und der Anzahl der Problemzonen, die Sie gerne bearbeitet haben möchten. Zusätzlich existieren natürlich regionale Preisunterschiede. Achten Sie bei Ihrer Wahl unbedingt darauf, dass nicht nur der Eingriff selbst im Preis inbegriffen ist. Auch ein einführendes Beratungsgespräch, sowie Krankenhausaufenthalt, Nachuntersuchungen und Kompressionsverband sollten unbedingt Teil der Gesamtkosten sein.

Verfasst von Keyvan Haghighat Mehr