Doppelkinn entfernen für natürliche Gesichtskonturen

Ein Doppelkinn lässt die natürlichen Konturen des Gesichts verschwimmen. Der Kampf gegen die unerwünschten Fettdepots unter dem Kinn ist allerdings schwer. Sport oder gesunde Ernährung fruchtet meist nicht, da ein Doppelkinn oft erblich bedingt ist. Auch Übergewicht kann ein Grund sein. Oft hilft nur eine Fettabsaugung, um das lästige überschüssige Fett im oberen Halsbereich verschwinden zu lassen. Im Folgenden lernen Sie mehr über das Thema Doppelkinnentfernung.

Doppelkinnentfernung – Kleiner Eingriff ohne Narkose

Die Entfernung des Doppelkinns ist mit einem kleinen Eingriff verbunden. Als Absaugmethode wird die Tumeleszenzmethode eingesetzt. Hierbei wird dem Patienten vor dem Eingriff ein Flüssigkeitsgemisch aus Kochsalzlösung, Betäubungsmittel, Adrenalin und Cortison in den Bereich der Fettdepots injiziert. Die Injektion sorgt dafür, dass sich die Fettzellen besser von Muskelgewebe und Knochen lösen und absaugen lassen. Zusätzlich besitzt sie eine betäubende und blutstillende Funktion. Die Absaugung selbst erfolgt dabei mit kleinen Kanülen, die in die Haut unterhalb des Halses eingeführt werden.

Oft geht eine Fettabsaugung am Hals mit einer Hautstraffung einher. Denn die Haut bildet sich meist nicht ausreichend zurück, vor allem bei Patienten mit schwachem Bindegewebe. Überschüssige Hautlappen, ähnlich wie bei Menschen, die viel Gewicht verloren haben, sind die Folge. Die Straffung nach der Absaugung umgeht dieses Problem. Der Patient kann direkt nach dem Eingriff die Erfolge bestaunen.

Weniger risikoreich als andere Fettabsaugungen

Anders als Fettabsaugungen an Körperpartien wie Bauch oder Brust benötigt die Absaugung am Kinn nur einen kleinen Eingriff, der ohne Vollnarkose oder Dämmerschlaf vorgenommen werden kann. Eine örtliche Betäubung reicht bei der Entfernung des Doppelkinns aus. Da besonders die Vollnarkose Ursache für Komplikationen bei kosmetischen beziehungsweise chirurgischen Eingriffen ist, ist die Doppelkinn-Entfernung weniger risikoreich.

Um Narben braucht der Patient sich in den seltensten Fällen Sorgen machen. Da nur winzige Einschnitte erfolgen, kann die Haut sich vollständig erholen. Zudem sind ernsthafte Verletzungen der Nerven zwar nicht komplett ausgeschlossen, treten jedoch sehr selten auf. Der Patient kann die Klinik meist direkt nach dem Eingriff wieder verlassen. Beschwerden nach der Absaugung beschränken sich auf örtliche Taubheitsgefühle, die jedoch nach ein paar Stunden wieder verschwinden.

Das Doppelkinn endgültig besiegen

Das Doppelkinn ist nach dem Eingriff verschwunden und kommt auch nicht so schnell wieder. Selbst wenn der Patient erneut an Gewicht zunimmt. Nachbehandlungen im klassischen Sinne, also erneute Arztbesuche, sind meist nicht nötig, da der Heilungsprozess nach wenigen Stunden abgeschlossen ist. Eine Wundsalbe zum Eincremen der unmittelbar nach dem Eingriff schmerzenden Stelle reicht dafür aus.

Um aber möglichst lange Freude an den neuen Gesichtskonturen zu haben, kann der Patient einige Übungen ausführen. Gymnastische Übungen, die die Kiefer-, Kau- und Halsmuskulatur stärken, sind dafür besonders gut geeignet. Oft empfohlen wird beispielsweise folgende Übung: Der Patient legt eine Faust unter das Kinn und versucht nun mithilfe der Kiefermuskulatur den Mund zu öffnen. Der Wiederstand der Faust trainiert den Kauapparat und die damit verbundenen Muskeln im Hals.

Zusätzlich sollte versucht werden das momentane Körpergewicht zu halten. Denn tritt ein erneutes starkes Übergewicht auf, sind mit der Zeit auch die Fettdepots im oberen Halsbereich, und damit das Doppelkinn, wieder da. Das kann zwar einige Zeit dauern, gänzlich ausgeschlossen ist es jedoch nicht. Regelmäßiges Üben und gesundes Essen können also dabei helfen, das Doppelkinn endgültig zu besiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.