Fettabsaugung: Ablauf der Behandlung

Fettabsaugung Ablauf

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Fettabsaugung, um unangenehme Fettpolster loszuwerden. So ist es kein Wunder, dass sie mittlerweile der häufigste kosmetische Eingriff weltweit ist. Sollten Sie mit dem Gedanken spielen sich einer Fettabsaugung unterziehen zu lassen, lohnt es sich bereits vorher genau über den Ablauf des Eingriffs Bescheid zu wissen.

Den richtigen Arzt finden

Bei der Wahl des Arztes ist es als Patient wichtig, sich Zeit zu lassen und genügend Informationen einzuholen. Sie sollten sich wohlfühlen, aber natürlich müssen auch die Kosten und Qualifikationen stimmen. Seriöse Kliniken klären Patienten genau über die jeweiligen Erfolgschancen und etwaige Risiken auf. Es lohnt sich daher, sowohl lokale als auch weiter entfernte Anbieter in Betracht zu ziehen und zum Fettabsaugen nach Zürich oder in andere Städte zu fahren. Bei verlässlichen Anbietern stimmen dabei sowohl Qualität als auch Preis und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Das passiert davor

Bevor eine Fettabsaugung überhaupt durchgeführt wird, finden erst einmal eine gründliche Voruntersuchung und ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt statt. Dabei werden Sie als Patient genau beraten und über die möglichen Risiken des Eingriffs aufgeklärt. Wenn alle Fragen geklärt sind, wird dann ein individuell passender Behandlungsplan festgesetzt.

So verläuft die OP

Eine Fettabsaugung wird ambulant durchgeführt und dauert etwa zwischen 1,5 und 3 Stunden. Noch am selben Tag können Sie also bereits wieder nach Hause gehen. Vor dem eigentlichen Eingriff markiert der zuerst Arzt mit einem Stift die Areale auf der Haut, an denen das Fett abgesaugt wird.

Danach wird eine sogenannte Tumeszenz-Lösung in das Unterhautfettgewebe eingespritzt. Dabei handelt es sich um eine spezielle Flüssigkeit, durch die sich das Fettgewebe lockert und die Fettpartikel verflüssigen. Zudem ist in der Tumeszenz-Flüssigkeit ein Betäubungsmittel enthalten, sodass Sie während der Absaugung auch nichts spüren. Die Lösung muss anschließend etwa eine Stunde lang einwirken.

Nach der Einwirkzeit werden die Fettzellen mit feinen Kanülen sanft abgesaugt. Dank der vorher gespritzten Flüssigkeit verläuft das aber absolut schmerzlos. Die Einstichstellen werden nun noch vernäht und damit ist der Eingriff auch schon vorbei.

Der weitere Heilungsverlauf

Nach der OP wird an den abgesaugten Stellen Kompressionswäsche angelegt. Dadurch kann sich die Haut besser zusammenziehen und der Heilungsprozess des Gewebes wird unterstützt. Idealerweise sollten Sie die Wäsche während der ersten 4-6 Wochen konsequent tragen.

In den ersten Tagen nach dem Eingriff kann es erst einmal zu Schwellungen im abgesaugten Bereich kommen, die jedoch bald wieder abklingen. Etwa eine Woche nach der Operation gibt es eine Nachkontrolle, bei der dann die Fäden der OP entfernt werden.

Nach etwa 3-7 Tagen ist man bereits wieder arbeitsfähig, vorausgesetzt es müssen keine allzu anstrengenden körperlichen Tätigkeiten ausgeführt werden. Auf Sport sollte während der ersten zwei Wochen aber lieber verzichtet werden.

Wann ist das Endergebnis sichtbar?

Wie lange es dauert, bis die endgültigen Effekte der Fettabsaugung zu sehen sind, variiert und hängt davon ab, wie elastisch die Haut ist. Die feinen Einstichstellen sieht man bereits nach ein paar Wochen so gut wie gar nicht mehr. Die Abschlusskontrolle erfolgt etwa 3-6 Monaten nach der Operation. Dann ist auch das endgültige Ergebnis der Fettabsaugung sichtbar.

Verfasst von Keyvan Haghighat Mehr